Kunst am Bau

Fassade

Tomi Ungerer: „les toilettes“

Umsetzung einer Idee von Tomi Ungerer nach seinen Entwürfen.

Die Stadt Plochingen beauftragte uns mit der Umsetzung von Zeichnungen und Entwürfen für eine öffentliche Toilettenanlage im Rahmen einer Maßnahme für Stadtmarketing. Zunächst wurde in Kooperation mit Lo Chiatto Architekturmodellbau ein Modell für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gebaut. Ungerer nannte diesen: „der größte Arsch der Welt“. Unglücklicherweise verriet er die Tatsache, daß er sich bei diesem Entwurf an dem Taj Mahal orientiert hatte. (Originalton Ungerer: „Tatsch ma Arsch“) Dies löste einen Sturm der Entrüstung bei unseren Mitbürgern mit Migrationshintergrund aus, welche lieber die Schlaglöcher im Asphalt ausgebessert sehen wollten.
Diese zogen nun mit Krummschwertern bewaffnet vor das Rathaus Plochingens und forderten den Kopf des Gemeindearchitekten. Dies wiederum forderte die anderen heraus, welche mehr Toleranz für Humor einforderten. Tagelang brannten Mülltonnen und man bewarf sich gegenseitig mit vergammeltem Kebap und verschimmelten Fleischküchle. Die Landesregierung unter Günther Öttinger  intervenierte, ebenfalls humorlos -es standen Wahlen an. Der transluszente GFK- Arsch, welcher das Gebäude krönen sollte und zwischenzeitlich bereits in Wunstorf fertiggestellt war wurde nach Straßburg umgeleitet, was die konservative Bürgermeisterin dort ebenfalls nicht amüsierte.

Eiligst mußte ein harmloserer Entwurf her. Ungerer, ansonsten nicht eben zimperlich, wenn es zu provozieren gilt beugte sich den verletzten Gefühlen. Die Fassung mit der Klobrillenkrone und eines Klopapierfressenden Monsters beruhigte zwar auch nicht die Gemüter, jedoch kam es nun nicht mehr zu religiös begründeten Ausschreitungen im sonst so beschaulichen Plochingen. Die finale Umsetzung übernahm Tomas Kurth unter Polizeischutz in Zusammenarbeit mit einem Betonwerk in Aitrach, Oberschwaben im Sommer 2007. Mögen die Plochinger, welcher Konfession sie nun auch angehören endlich in multikultureller Erleichterung leben !

 

Unter großem Medienrummel wurde das Werk Im September 2007 im Beisein des Meisters der Öffentlichkeit übergeben. Man sang gemeinsam auf der Vernissage das alte deutsche Volkslied: „Die Gedanken sind frei!“


 

Original Illustrationen Ungerers und Image Broschüre Stadt Plochingen >>> PDF

Far Out Isn´t Far Enough! Der neue Film über Tomi >>> Trailer

Fotos: Fred Arnold

 



Kommentare sind geschlossen.